Gebärdenspracheschule: Hier sind sie richtig.

Willkommen in der Gebärdensprachschule

Wer sich für die Gebärdensprache interessiert, steigt in eine faszinierende Welt ein.
Es ist nicht einfach, die Gebärdensprache zu lernen. Eine sehr gute Wahrnehmung ist notwendig und auch die Fähigkeit, mehrere Informationen gleichzeitig aufnehmen zu können. Einen erste Einblick können Sie über die Lernapp www.gebaerdensprache-lernen.ch bekommen.

Sie interessieren sich für die Sprache und die Kultur der Gehörlosen?

In der Gebärdensprachschule biete ich Ihnen mein Fachwissen über die Gebärdensprache, Gehörlosenkultur und die Gehörlosigkeit an.
Doch zuerst informiere ich Sie über wichtige Punkte zur Gebärdensprache:Viele fragen sich, ob es möglich ist, mit der Gebärdensprache in der ganzen Welt mit Gehörlosen kommunizieren zu können. Diese Frage birgt den Gedanken, dass die Gebärdensprache als eine künstliche Sprache, ähnlich wie das Esperanto, erfunden ist. Dem ist aber nicht so. Die Gebärdensprache ist eine natürliche Sprache, welche sogar regionale Unterschiede kennt. Sie ist lebendig und entwickelt sich wie jede andere Sprache auch immer weiter.
Viele denken, dass die Gebärdensprache eine eher beschränkte Sprache ist. Dies entspricht nicht der Realität. Die Gebärdensprache hat ihre eigene Grammatik, kann abstrakte Begriffe, Gefühle und auch Poesie darstellen. Kurz, die deutsche Sprache und die Gebärdensprache unterscheiden sich darin, ausser dass die eine mit phonischen Lauten und die andere mit dem körperlichen Ausdruck operiert.
Einen weiteren Unterschied gibt es: Der Lautsprache begegnet man im Radio, im Fernsehen und auf der Strasse tagtäglich. Im Gegensatz zum Ausland, kennt man beim Schweizer Fernsehen die Simultanübersetzung nicht. Auch in der Schule wurde bis vor kurzem für gehörlose Kinder, kein Gebärdensprachunterricht angeboten.